Kirchengemeinde unterstützt Zeitkapselprojekt

Nach Anregung durch den Festausschuss Andreas Ditze, verbunden mit der Bitte an die Kirchengemeinde um Mithilfe bei der Durchführung, nahm diese Kontakt zum Jugendclub Mellnau auf. Die ca. 14- bis 18-Jährigen waren sofort angetan vom Zeitkapselprojekt – Nachlass für die 800-Jahr-Feier und sagten ihre Teilnahme mit den Worten zu: „Es klingt gut und ist ja schließlich fürs Dorf“

So setzte man sich mehrmalig im Jugendclub im Unterdorf (über dem Backhaus) zusammen und überlegte: Was ist eine Zeitkapsel, wie sieht so etwas aus, was füllt man rein und wie und wo wird sie hinterlegt/vergraben/eingemauert.

  • Ort: Schnell war den Jugendlichen klar: Es ist das Fest der Burg – also im Burgbereich
  • Aussehen: Bei den vielen gesammelten Ideen für den Inhalt der Kapsel wurde deutlich, es muss eine Kiste/ ein Koffer sein
  • Inhalt: Hier wird nicht viel verraten, außer dass der Jugendclub Gegenstände und Dokumente zusammengetragen hat, die für die Menschen im Jahr 2063 interessant sein könnten und die die Zeitgeschichte des Dorfes dokumentieren sowie eine Momentaufnahme aus dem Festjahr darstellen. Kommt einfach zur 800-Jahr-Feier und seht selbst!!
  • Lage: Gemeinsam mit Vertretern von Heimat- und Verkehrsverein und Festausschuss wurde auf dem Burggelände eine Stelle ausgeguckt und sorgfältig eingemessen sowie die GPS-Koordinaten bestimmt und in der Festschrift dokumentiert, so dass die Zeitkapsel in 2063 auch gefunden werden kann.
  • Durchführung: Am Ende des zweiten Tages vom Stehenden Festzug am Sonntag, 01. September wurde dann ganz offiziell das „ Fest begraben“ – und zwar von den Mitgliedern des Jugendclubs unter den Augen von vielen Besuchern und begleitet von offiziellen Worten von Kurt Schumacher, Heimat und Verkehrsverein, der den Mellnauer Jugendlichen für ihren Einsatz dankte. Bis das Loch gegraben war, mussten einige Steinbrocken rausgeholt werden und viele Schweißtropfen abgewischt werden- sogar ein Spaten wurde zerschmettert am harten Gestein.

Fazit: Eine tolle Sache, diese Zeitkapsel – und eine tolle Sache diese Aktion mit dem Jugendclub durchzuführen. Bleibt zu wünschen, dass die jetzigen Jugendclub-Teens dann im Ruhestandalter beim Ausgraben in 50 Jahren dabei sein können.

Teilnehmer des Projekts waren: Lea Rohleder, Antonia Brandt, Finn Pahlke, Jannes Rohleder, Niklas Döhne, Florian Nitschke, Demian Knaub, Moritz Döhne, Maximilian Busch, Christoph Roth, Philipp Döhne, Tom Naumann, Leon Tittel, Koordination Kirsten Becker

Text & Bilder: Kirsten Becker